Wie geht es wohl mit der Entwicklung des Bitcoins weiter

In der letzten Zeit hat der Kurs des Bitcoins etwas stagniert, wo der Kurs eine ganze Zeit lang in die Höhe geschnellt ist. im Folgenden erfahren Sie, wie die aktuelle Prognose des Kurses ausfallen könnte.

Der Bitcoin – eine Kryptowährung auf dem Vormarsch

Letztes Jahr ist der Bitcoin auf über 10.000 Dollar angestiegen. Schon zu dem Zeitpunkt gab es eine Debatte darüber, was man als Anleger genau mit einem Bitcoin langfristig anfangen kann: ist es wie ein digitaler Wertspeicher, eine neue Zahlungsplattform oder doch nur eine riesige Blase, die bald zu platzen droht?

Fakt ist: Bitcoins haben sich preislich fast verzehnfacht.

Doch ist gerade bei dem Bitcoin als Kryptowährung ist es wichtig, dass die Software und die Technologie für das Traden dieser Währung weiterentwickelt wird. Doch der Fortschritt ist in dieser Hinsicht leider ausgeblieben. Aktuell wird immer noch die Basistechnologie verwendet. Das ist nicht nur suboptimal, das wirft einen Schatten auf die ganze Zukunft der Kryptowährung. Auch die Zahl der auf dem Markt verfügbaren Bitcoins stellen ein Problem dar. Es gibt nur 21 Millionen geprägte Bitcoins. Da wird es eher schwierig, sich mit einem solchen Zahlenwert auf dem Markt als kommendes Zahlungsmittel zu etablieren. Zudem nutzen die meisten Menschen die Bitcoins auch nicht als Zahlungsmittel, sondern als Anlage. Das wirft einige Probleme auf.

Viele Nachteile halten den Fortschritt auf

Mit Bitcoins können Sie bisher bei einigen Händlern im Onlinehandel zahlen. Jedoch gehen diese Zahlungen noch mit Transaktionsgebühren, welche nicht ganz unerheblich sind, einher. Das ist ein Grund, weshalb die gängigsten Händler bisher auch nicht auf Bitcoins zählen und diese deshalb auch nicht gerne annehmen möchten. Wie also soll sich das ändern?
Dennoch sind sich Viele Experten einig darüber, dass der Bitcoin nicht mehr vom Markt verschwinden wird. Allerdings meinen auch viele, dass neue Entwicklungen stattfinden müssten, um das Potenzial der Bitcoins auszuschöpfen. Bei genauer Überlegung ist das ein berechtigter Einwand.

Wie wird sich der Bitcoin im Jahr 2018 entwickeln?

Letztes Jahr hat der Bitcoin noch eine Höchstmarke im Wert geknackt. Sehr viele Menschen haben deshalb letztes Jahr fleißig in den Bitcoin investiert. Auch Institutionen als Investoren sind aufmerksam geworden. Bisher sind die Vorhersagen positiv und versprechen weiterhin atronomische Höhen zu erreichen.
Jedoch sind solche Vorhersagen aus vielerlei Gründen mit Vorsicht zu genießen. Zum Einen gibt es einfach viele widersprüchliche Fakten in der Hinsicht.
Zum Zweiten sind viele der Aussagen für das für und wider nicht fundiert. Bitcoins sind keinesfalls leicht definierbare Wertanlagen wie Gold oder Öl. Bei fast jedem anderen Anlegeobjekt kann man den Preis mit dem Ertrag/Wert vergleichen oder bei Unternehmen eine Dividendenrendite als Wertindikator ansetzen. IAllerdings generiert ein Bitcoin jedoch keine Einnahmen und es werden auch keinerlei Dividenden ausgezahlt. Es hat im Gegensatz zu vielen anderen Rohstoffen auch keinen industreillen Wert. Das macht eine Prognose umso schwerer. Gerade zu Zeiten der ganzen Wirtschaftsstreitigkeiten der Handelsnationen.
Ist der Bitcoin also nur eine Blase, die bald zu platzen droh? Das vermag kein Experte vorherzusehen. Es kann sein, dass bereits morgen alles vorbei ist. Oder aber, die Bitcoins entwickeln sich zu einem probaten Zahlungsmittel und explodieren nochmal. Auf jeden Fall ist es eine neue Generation von Kryptowährungen.

Fazit:

Ob die Kryptowährung Bitcoin eine zukunftsträchtige Anlage ist, bleibt bisher reine Spekulation. Wie genau sich der Wert eines Bitcoins zusammensetzt, ist recht undurchsichtig und wenig transparent. Genau das ist auch das Problem bei der Prognose. Zur Zeit ist der Kurs zumindest recht stabil und viele Menschen konnten damit viel Geld verdienen. Ob die Tendenz so bleibt, kann man nur abwarten. Abschließend lässt sich wohl sagen, dass die Bitcoins eine rein spekulative Währung bleibt.