Der Bitcoin – Gefahr oder Chance?

Wie in der Vergangenheit durch viele Medien bekannt geworden war, erfreuen sich virtuelle Währungen, sogenannte Kryptowährungen, zunehmender Beliebtheit. Die bekannteste Kryptowährung ist der Bitcoin. Dieser wird in einigen Ländern bereits als Zahlungsmittel akzeptiert und dient ebenfalls als Investitionsanlage.
Doch birgt der Bitcoin auch nicht Risiken? Dazu sollten wir zunächst betrachten, was genau der Bitcoin eigentlich ist.

Was ist der Bitcoin?

Der Bitcoin ist eine digitale Geldeinheit in einem weltweit dezentralen Zahlungssystem. Wie bereits erwähnt, wird er in einigen Ländern bereits als Zahlungsmittel akzeptiert. Die Bezahlung erfolgt hier nach dem “Peer-to-Peer”-Prinzip. Die Bitcoins werden elektronisch von Person zu Person übertragen bzw. überwiesen, ohne das Banken oder andere Finanzinstitute dazwischen geschaltet sind. Doch liegt darin eine Chance oder eine Gefahr?

Zahlungsmittel der Zukunft?

Betrachten wir zuerst das Offensichtlichste. Die Bezahlung mit Bitcoin ist schnell und unkompliziert. Es erfordert kein lästiges Kramen im Portemonnaie. Darüber hinaus fallen wenige bis gar keine Transaktionsgebühren an, da an diesem Prozess keine Banken beteiligt sind. Dies ist sicherlich auch ein Vorteil, wenn man sich überlegt, mit welch hohen Gebühren eine internationale Überweisung, beispielsweise von Deutschland nach Australien, verbunden ist.

Die Gefahren des Bitcoin

Im ersten Moment hört sich das natürlich toll an. Es klingt in mancher Ohren nach Zukunft und Entwicklung. Doch ist das wirklich so?
Nun, der Bitcoin geriet in der Vergangenheit immer wieder in die Schlagzeilen, denn er wurde als Zahlungsmittel im “Dark Web” verwendet.
Da der Bitcoin ein vollständig anonymisiertes Zahlungsmittel ist, wurden hiermit Transaktionen zwischen Kriminellen getätigt, die Drogen-, Waffen- oder Menschenhandel betrieben. Des Weiteren wird der Bitcoin auch gerne dafür genutzt, kriminell gewonnenes Kapital in den legalen Geldkreislauf einzuschleusen, also Geldwäsche.
Außerdem ist er ein beliebtes Mittel für Steuerhinterziehung und dank seiner Anonymität, kann er letzten Endes bei der Finanzierung des Terrorismus eine Rolle spielen.
Andere Gesichtspunkte wie, dass der Bitcoin keinerlei Sicherheiten bietet, sowie betrügerische Systeme unterstützen kann, sollte man hier auch nicht außer Acht lassen. Außerdem ist er sicherlich auch keine gute und langfristige Investition, denn durch viele Spekulanten sind die Preisschwankungen des Bitcoin groß und er wird in vielen Jahren voraussichtlich nichts mehr wert sein.

Am Ende steht also ein ernüchterndes Ergebnis. Die Gefahren des Bitcoin überwiegen deutlich. Durch seine Anonymität, welche oft als Vorteil gesehen wird, ist er an hoch kriminellen Geschehnissen beteiligt. Er bietet keinerlei Sicherheiten und bei einem Systemversagen würde es keine rechtlichen Verantwortlichen geben.
Vielleicht stand ein guter Grundgedanke am Anfang des Bitcoin. Doch in seiner heutigen Existenz ist der Bitcoin, mehr Gefahr als Chance.